Aktuelle Nachrichten

(Kommentare: 0)

"Der Himmel ist in dir"

Die guten Kräfte stärken durch Kreatives, Gebet, Austausch und Stille - Seminar im September

Weiterlesen …

10 Jahre Erfolgsgeschichte

MGH Johanneshaus Hermeskeil

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Kirmesmesse in Geisfeld

Achtung geänderte Uhrzeit: Samstag 28.04.2018 - 17.15 Uhr

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Familiengottesdienstkreis

Am Sonntag, 06.05.2018 feiern wir um 10.45 Uhr in der Pfarrkirche Hermeskeil den nächsten Familiengottesdienst. 

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Kommunionjubilare und Palmsonntag

am Samstag den 24.03.2018 in Damflos - ein Rückblick

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Weg mit Sodoms gift‘gen Früchten

Herzliche Einladung zum Konzert in der Nationalparkkirche am Sonntag 29.04.2018 - 17.00 Uhr

Weiterlesen …

Termine

< April 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Besucher Statistik

Besucherzähler
Online:
2
Besucher heute:
184
Besucher gesamt:
457.579
Zugriffe heute:
266
Zugriffe gesamt:
1.230.581
Besucher pro Tag: Ø
199
Zählung seit:
 01.01.2012

Erster Kreuzweg im Freien

26.03.2018 von Ricarda Ahmetovic (Kommentare: 0)

weitere Bilder bitte anklicken

Bei sonniger und klarer, aber kühler Morgentemperatur trafen sich ca. 30 Personen, um den ersten Kreuzweg im Freien mit zu gehen.

 

Nach einer kurzen Eröffnung in der Kirche gingen wir mit einem Holzkreuz vorne weg zu unserer ersten Station, das Wegekreuz Hauptstaße – Bierfelder Straße. Die erste Station hatte den Titel „ abgeurteilt „. Es wurden Texte und ein Impuls gelesen. Danach gab es ein gemeinsames Gebet, und ein Lied wurde gesungen. Weiter ging es Richtung Dorfende. Dort lag ein Holzkreuz aus Birkenstämmchen, von Paul Barthen hergerichtet. Die zweite Station stand unter dem Titel „ kraftlos „. Dann ging es zur dritten Station  „ voller Trauer „. Unser Weg führte uns an der Großmann-Kapelle vorbei zu dem Wegekreuz am „ Roten Weg „. Die vierte Station stand unter dem Titel „ bis in den Tod verspottet“. Danach ging es zurück zur Kapelle „ der schmerzhaften Mutter Gottes „.  Das letzte Wegstück zurück zum Friedhof, wo wir der Grabesruhe Jesu gedachten, gingen wir besinnlich schweigend.

 

Nachdem wir in der Kirche noch ein Segensgebet beteten und ein Lied sangen, ging es zu einem verdienten und leckeren Frühstück in den Pfarrsaal.

 

Es war ein berührend schöner Start in einen Samstag in der Fastenzeit und das  bestimmt nicht zum letzten Mal.

 

Mechtilde Wiescher

Zurück

Einen Kommentar schreiben