Aktuelle Nachrichten

(Kommentare: 0)

Kirmesmesse

am 12.07.2020 - 10.45 Uhr

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Pilgern auf dem Jakobsweg

für Jugendliche von 14 - 27 Jahren

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Digitale Kitas im Hochwald

Geschlossene Facebook Gruppe ins Leben gerufen

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Gottesdienstvorschau

11. bis 19. Juli 2020 

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Verabschiedung Pfarrsekretärin Bärbel Brück

Im Juni verabschiedeten wir unsere liebe Kollegin Frau Bärbel Brück, die uns seit dem 01.11.2018 im Pfarrbüro Hermeskeil als Pfarrsekretärin unterstützt hat.

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Der Frauentreff Rascheid meldet sich zurück.

Das Leitungsteam hat beschlossen! Die monatlichen Frauentreffs sollen wieder stattfinden

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Meditative Abendwanderung um den Keller See

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Besinnungswochenendes St. Thomas treffen sich...

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Schulgottesdienste

Schulgottesdienst in Hermeskeil zum Abschluss der Grundschulzeit

Weiterlesen …

Termine

< Juli 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Besucher Statistik

Besucherzähler
Online:
8
Besucher heute:
108
Besucher gesamt:
697.357
Zugriffe heute:
162
Zugriffe gesamt:
1.785.911
Besucher pro Tag: Ø
225
Zählung seit:
 01.01.2012

Fahrzeugsegnung in St. Franziskus

28.06.2020 von Rüdiger Glaub-Engelskirchen

Am Sonntag, 28.06.2020 fand nach dem Hochamt die diesjährige Fahrzeugsegnung durch Kooperator Chinnappraj Selvarayar statt. Zahlreiche Autos, auch vom THW, Feuerwehr und vom Deutschen Roten Kreuz, Ortsverein Hochwald e.V. wurden gesegnet. 

 

Ein spiritueller Impuls von Rüdiger Glaub-Engelskirchen 

Ich bin viel mit dem Auto unterwegs. Dies hängt mit meinem Beruf als Seelsorger zusammen, denn zu unserer Pfarrei St. Franziskus Hermeskeil gehören 17 Ortschaften.  

 

Auch privat bin ich viel und gerne mobil. Ich liebe es, in meiner Freizeit meine Familie, Freunde und Bekannte zu besuchen. In der heutigen Zeit ist das einfach. Man setzt sich in sein Auto und fährt über die Autobahn oder Landstraße seinem Ziel entgegen. Wenn ich dafür gesorgt habe, dass genug Benzin im Tank ist, kann mir eigentlich so schnell nichts passieren. Ist das so? Stimmt das?

 

So einfach, wie es sich anhört, ist es aber oft nicht. Während der Fahrt bin ich auch schon mal abgelenkt. Das geht sicherlich nicht nur mir so. Mit Hilfe der modernen Technik spiele ich meine Lieblingslieder ab oder bediene mein Navigationssystem, das könnte gefährlich werden. Gerne winke ich auch Bekannten und Freunden aus dem Auto zu.

 

Jedoch sorgt jede Ablenkung dafür, dass der Straßenverkehr nicht die volle Aufmerksamkeit bekommt, die er benötigt. Der Traktor, den ich in der Ferne sehe, ist keine wirkliche Herausforderung, ich kann ihn sicher auf gerader Strecke überholen. Aber an Bussen und Lkws, die aus Trier kommend genau wie ich in Richtung Hermeskeil unterwegs sind, komme ich oft nicht vorbei. Wir unterliegen während einer Autofahrt ständigen Gefahren. Dessen sollten wir uns bewusst sein. Deshalb finde ich es persönlich eine Fahrzeugsegnung wichtig, um Fahrer, Insassen und auch mein Auto unter den Schutz Gottes zu stellen.

 

Traditionell ist die Sommerzeit die beliebteste Reisezeit, auch wenn in diesem Jahr durch die Corona-Krise veränderte Bedingungen herrschen. Viele starten mit dem eigenen Pkw, dem Motorrad oder auch mit dem Fahrrad in die hoffentlich „schönsten Wochen des Jahres“. Wir freuen uns auf entspannte Tage in den Bergen oder am Meer.

 

Die fahrbaren Untersätze unterziehen wir vorher einem Werkstatt-Check, um gut und sicher ans Ziel zu kommen. Einen „Service“ ganz anderer Art gibt es in der Pfarrei St. Franziskus Hermeskeil. Nach der Heiligen Messe am Sonntag, dem 28. Juni 2020, dem letzten Sonntag vor den großen Ferien, wurde die traditionelle Fahrzeugsegnung durchgeführt. 

 

In diesem Zusammenhang höre ich immer wieder die Frage: Kann man überhaupt ein Auto segnen? Ich kann Sie beruhigen, nicht das Fahrzeug wird gesegnet, sondern wir erbitten den Segen Gottes für die Menschen, die damit unterwegs sind. Dies verpflichtet die Fahrer zu Gewissenhaftigkeit, Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft im Straßenverkehr. Im Gebet und Segen wird der Schutz Gottes auf die Menschen herabgerufen.

 

Ich möchte Ihnen am Ende noch eine für mich wichtig gewordene Gewohnheit als Impuls mitteilen. Immer wenn ich das Martinshorn höre, sei es von Polizei, Feuerwehr oder Rettungsfahrzeugen, halte ich kurz inne, mache ein Kreuzzeichen oder bete ein Vater Unser nicht nur für den Menschen, der da gerade in Not geraten ist, sondern auch für diejenigen, die unterwegs sind, um schnell und professionell Hilfe zu bringen. Mehr kann ich in dem Moment nicht tun, aber auch nicht weniger!

 

Ich wünsche allseits gute Fahrt, viel Freude und Erholung im Urlaub und kommen Sie und Ihre Lieben wieder gesund in den schönen Hochwald zurück,

Ihr Gemeindereferent Rüdiger Glaub-Engelskirchen

 

"Irischer Reisesegen

Möge die Straße uns zusammenführen und der Wind in Deinem Rücken sein; sanft falle Regen auf Deine Felder, und warm auf Dein Gesicht der Sonnenschein.

 

Führe die Straße, die Du gehst, immer nur zu Deinem Ziel bergab; hab‘, wenn es kühl wird, warme Gedanken und den vollen Mond in dunkler Nacht.

 

Hab‘ unterm Kopf ein weiches Kissen, habe Kleidung und das täglich‘ Brot; sei über vierzig Jahre im Himmel, bevor der Teufel merkt: Du bist schon tot.

 

Bis wir uns mal wiedersehen, hoffe ich, dass Gott Dich nicht verlässt; er halte Dich in seinen Händen, doch drücke seine Faust Dich nie zu fest.

 

Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott Dich fest in seiner Hand."

 

Zurück