Aktuelle Nachrichten

(Kommentare: 0)

Tauftermine für das 1. Halbjahr 2019

in der Pfarrei St. Franziskus Hermeskeil

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Heringsessen

der Kolpingfamilie Hermeskeil

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Schnuppertag

"Aufbau und Begleitung von spirituellen Gruppen"

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Phantasialand 2019

mit den Messdienerinnen und Messdienern am 14.09.2019

Weiterlesen …

Termine

< Februar 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28      

Besucher Statistik

Besucherzähler
Online:
4
Besucher heute:
181
Besucher gesamt:
539.102
Zugriffe heute:
358
Zugriffe gesamt:
1.429.735
Besucher pro Tag: Ø
207
Zählung seit:
 01.01.2012

Kirmes in Züsch gefeiert

11.06.2018 von Rüdiger Glaub-Engelskirchen

Warum feiern wir in unseren Ortschaften Kirmes?

Ich vermute, die wenigsten Menschen wissen heute noch, dass dies etwas mit der Kirchweihe zu tun hat.

Wenn eine Kirche ihrem liturgischen Gebrauch übergeben wird, d.h. wenn nach dem Neubau erstmals Gottesdienst gefeiert wird, dann ist es auch üblich, dass die Kirche einen Namen aufgrund eines Heiligen bekommt. So ist die Kirche in Züsch dem Heiligen Antonius von Padua anvertraut. Am 13. Juni feiert die Kirche das Fest dieses Heiligen. Aus diesem Grund findet um diesen Tag herum die Kirmes statt.

 

Und weil Kirmes vom Ursprung her mit der Kirche vor Ort und dem Heiligen zu tun hat, haben wir am Samstag, dem 09.06.2018 in Züsch einen festlichen Gottesdienst gefeiert.

Das Messbuch enthält für das Gedächtnis des Weihetages einer Kirche und auch für besondere Heilige eigene Messformulare.

 

Kaplan Johannes Kerwer feierte das Kirmeshochamt mit vielen Gläubigen aus dem Pfarrbezirk Züsch-Neuhüten-Muhl. Aber auch darüber hinaus haben andere Pfarrangehörige aus St. Franziskus Hermeskeil den Gottesdienst mit uns gefeiert. Musikalisch wurde der Festgottesdienst umrahmt vom Kinderchor aus Züsch, unter der Leitung von Andreas Malburg.

Gemeindereferent Rüdiger Glaub-Engelskirchen ging in der Festansprache näher auf das 10-jährige Jubiläum des Kinderchores ein. Das gemeinsame Musizieren als Leitsatz gilt nicht nur für einen Chor, sondern kann auch auf eine Gemeinde, auf die Kirche übertragen werden.

„Mitmachen im großen Orchester Gottes. Wir sind heute die Menschen, die Gottes Melodie summen und singen.“ Als Impuls wurde die Frage mitgegeben: Was ist Gottes Melodie für mich? Welche Stimme hat er mir zugedacht?

 

Kaplan Kerwer dankte am Ende der feierlichen Messe und wünschte dem Kinderchor noch viele schöne Jahre in lebendiger Chorgemeinschaft.

Leider war das Wetter an diesem Abend nicht so schön, so dass das Kirmestreiben auf dem Schulhof nicht ganz so viel Freude bereitet, wie bei Sonnenschein. (RGE)

Zurück