Aktuelle Nachrichten

(Kommentare: 0)

Mit biblischen Texten

durch die Adventszeit

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Handarbeiten – wieder modern

Lust am Stricken, Häkeln oder einer sonstigen Handarbeit

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Rentnermesse am 1. Montag im Monat

In unserem Dienstgespräch haben wir besprochen, dass zukünftig am 1. Montag im Monat die Heilige Messe in Hermeskeil mit dem eucharistischen Segen endet.

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Barbara- und Roratemesse Beuren

Barbara- und Roratemesse in der Kirche in Beuren

Weiterlesen …

Termine

< November 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Besucher Statistik

Besucherzähler
Online:
13
Besucher heute:
203
Besucher gesamt:
615.700
Zugriffe heute:
380
Zugriffe gesamt:
1.612.075
Besucher pro Tag: Ø
214
Zählung seit:
 01.01.2012

Transitusfeier im Klösterchen

15.10.2019 von Ricarda Ahmetovic

Am 04. Oktober 1226 starb Franz von Assisi in der kleinen Portiuncula-Kapelle vor den Toren der Stadt. Er selbst hat „Bruder Tod“ als „Durchgang“ auf dem Weg zu Gott begrüßt. Seither feiert die franziskanische Familie überall auf der ganzen Welt am Abend des 03. Oktober, dem Vorabend des Franziskusfestes, den sog. Transitus, die Sterbestunde ihres Ordensgründers.

 

Auch in diesem Jahr wurde dieses Fest mit einem Wortgottesdienst im Franziskanerinnenkloster begangen. Die Texte des Abends erzählten aus dem Leben des Heiligen. Schon beim Betreten der Kirche fiel der Blick auf das mit einem Teppich aus Kerzen geschmückte große Kreuz von San Damiano, das im Leben des Franziskus eine wichtige Rolle spielt. Der Überlieferung zufolge vernahm er von diesem Kreuz Christi Auftrag, die verfallene Kirche wiederherzustellen. In San Damiano dichtete er zudem in den Jahren 1224 und 1225 die ersten drei Strophen seines berühmten Sonnengesangs. In der vierten Strophe, die er, bereits schwerkrank, kurz vor seinem Tod verfasste, schreibt er:

 

„Herr, sei gelobt durch jene, die verzeihen und die ertragen Schwachheit, Leid und Qual.

Von Dir, Du Höchster, werden sie gekrönt.

Herr, sei gelobt durch unsren Bruder Tod, dem kein Mensch lebend je entrinnen kann

Der zweite Tod tut uns kein Leide an.“

 

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von Conny Degenhardt an der Gitarre. Im Anschluss waren alle zu einer Begegnung im Sälchen eingeladen. Hierfür ein herzliches Dankeschön!

 

Benedikt Rex,

Neuhütten im Oktober 2019

Zurück